Das Kunstmuseum Ravensburg hätte keinen treffenderen Titel für diese farbgewaltige Ausstellung finden können: 70 Bilder aus der gesamten Schaffenszeit Karl Schmidt-Rottluffs (1984 – 1976), vom Frühwerk der „Brücke“-Zeit bis in die 60er Jahre hinein. Und das Museum selbst, in diesem verschlafenen Städtchen, das unter bleichem Februarhimmel dahindämmerte, ist eine Überraschung: ein Passivhaus! mit Ziegeln eines alten Klosters erbaut! (die Fassade und die antik anmutende Decke im oberen Stockwerk) und es fügt sich so unauffällig in die Umgebung, dass man seine Besonderheit erst beim Verlassen wahrnimmt – klüger nun durch das Gespräch mit der freundlichen Wächterin über die Gemälde.

Im oberen Stockwerk des Kunstmuseums Ravensburg Im oberen Stockwerk des Kunstmuseums Ravensburg

Auf dem Hinweg hatte ich nur Augen für die erste Überraschung: So schnell wir um die Ecke bogen – es war lausig kalt – so schnell blieb ich stehen, weil ich plötzlich vor einem Haus stand wie vor vielen Jahren, vielleicht 35…

Die Räuberhöhle in Ravensburg Die Räuberhöhle in Ravensburg

…und es gibt sie immer noch, die Räuberhöhle, das Zentrum jeglicher alternativen Energie in dieser kleinen Stadt.